PU-Hartschaum - die dünne Dämmung mit den dicken Vorteilen

Material
PU-Dämmstoffe sind weitgehend beständig gegen die in der praktischen Anwendung vorkommenden Chemikalien. Sie verrotten nicht, sind gegen Pilze und Mikroben beständig, schimmel- und fäulnisfest, geruchsneutral und physiologisch positiv.

Dämmleistung
PU-Hartschaum überzeugt mit einer sehr geringen Wärmeleitfähigkeit. Daher bieten unsere Dämmelemente in den Wärmeleitfähigkeitsstufen [λD=0,022 bis 0,028 W/(mK)] bestes Dämmvermögen bei geringsten Plattendicken. Sie sparen rund 40 Prozent Materialdicke gegenüber anderen gängigen Dämmstoffen. Das bedeutet echten Wohnraumgewinn.

Brandschutz
PU-Hartschaum wird mit dem Brandverhalten Klasse E nach DIN EN 13501-1 bzw. B2 nach DIN 4102-1 angeboten. Er neigt nicht zum glimmen, schmilzt im Brandfall nicht und tropft auch nicht brennend ab.

Temperaturverhalten und Wasseraufnahme
PU-Hartschaum verfügt über einen breiten Temperaturanwendungsbereich. Kurzfristig bis +250° C und daher heißbitumenbeständig, die Dauertemperaturbeständigkeit beträgt - 30° C bis + 90° C. Auch unter extremen Temperatureinflüssen zeigt PU eine hohe Maßgenauigkeit und Formstabilität. Dämmstoffe aus PU-Hartschaum sind überwiegend geschlossenzellige Schaumstoffe. Die Wasseraufnahme beträgt maximal 2 bis 5 Vol.-%.

Baubiologie
Aufgrund der Untersuchungsergebnisse des Instituts Bio-Bauforschung, IBBF, Karl Heinz Sirtl, wird PU-Hartschaum als baubiologisch positiv bewertet und kann kritiklos im Bio- bzw. Ökobau eingesetzt werden.

Umwelt und Ökologie
Dämmelemente aus PU-Hartschaum überzeugen auch in jeder Ökobilanz. Ihre Herstellung verbraucht nur einen Bruchteil der kostbaren Energie, die sie über Jahrzehnte einsparen. Und am Ende ihrer Einsatzzeit, nach über 50 Jahren, kann aus jedem Kubikmeter ein Heizwert zurückgewonnen werden, der etwa 21 Litern Heizöl entspricht. Natürlich rückstandsarm und umweltfreundlich. Auch unsere Umwelt kann dabei wieder aufatmen. Denn jeder eingesparte Liter Heizöl entlastet die Erdatmosphäre um rund 3 kg Kohlendioxid (CO2).

Übrigens: Produktionsabfälle und saubere Bauabschnitte werden zu LINIREC Konstruktionsbauplatten weiterverarbeitet und damit wieder dem Stoffkreislauf zugeführt.