Verbundelemente für Brüstung und Fassade

Hohe Dämmwirkung, großer Gestaltungsspielraum:

Gebäudehüllen im Objekt- und Verwaltungsbau sollen wirtschaftlich, nachhaltig und energiesparend sein, gesetzliche Normen und Vorschriften erfüllen und gleichzeitig eine möglichst umfassende Gestaltungsfreiheit bieten. Denn viele Unternehmen und öffentliche Einrichtungen sind daran interessiert, Elemente ihrer Corporate Identity in die Architektur ihrer Gebäude aufzunehmen. LINIT Verbundelemente von Linzmeier bieten hier eine besondere Gestaltungsfreiheit, außerdem eine effiziente Dämmung und eine universelle Funktionalität.

Breiter Gestaltungsspielraum
Mit ihrem breiten Spektrum an Deckschichten geben LINIT Verbundelemente Architekten und Planern einen besonders großen Gestaltungsspielraum. Möglich sind zum Beispiel Glasdeckschichten, die verspiegelt, rückseitig farbig emailliert oder im Mehrfachsiebdruck bedruckt werden können. Ein ganz anderer Gebäudeeindruck entsteht mit Deckschichten aus verschiedenen Metallen wie Aluminium, Stahl, oder Edelstahl, bei denen man durch Eloxieren, Farbbeschichtungen, Polieren oder Prägungen besondere Effekte erreichen kann.
Zur Wahl stehen außerdem verschiedene Holzdeckschichten (Furnierschichtholz, Schichtholz, Spanplatten in allen Holzarten) oder HPL-Deckschichten in einer breiten Farbpalette, die extrem widerstandsfähig und in verschiedenen Optiken lieferbar sind. Deckschichten aus Faserzement bieten mit einer nahezu unbegrenzten Farbpalette eine enorme Gestaltungsfreiheit für Architekten.

Universelle Funktionalität
Neben ihren optischen Qualitäten bieten LINIT Verbundelemente einen sehr guten Hitze- und Wärmeschutz. Denn ihr Kern besteht in der Regel aus einer hocheffizienten Linzmeier PU-Dämmung, die dank ihrer niedrigen Wärmeleitfähigkeit (λD 0,022 bis 0,028 W/(mK)) schon bei einer geringen Aufbauhöhe eine hohe Dämmwirkung aufweist. Die bessere Energieeffizienz schlägt sich nicht nur in niedrigeren Heizkosten und einem geringeren Energieverbrauch der Klimaanlage nieder, sondern auch in optimalen Arbeits- und Produktionsbedingungen durch ein ausgeglichenes Raumklima.
Alternativ bietet Linzmeier Vakuum Isolation Panels an, die schon bei einer mit Isolierglas vergleichbaren Bautiefe eine extrem gute Wärmedämmung ermöglichen.
Bei erhöhten Anforderungen an den Brandschutz empfiehlt sich ein Dämmkern aus Mineralfaser, mit dem sich Brandschutzwerte bis F30/W90 erreichen lassen. Andere Funktionsschichten erhöhen den Schallschutz (bis 55 dB), machen die Paneele einbruch- oder durchschusshemmend. Verschiedene Funktionsschichten können kombiniert werden.

Garantierte Qualität, schnelle Montage
LINIT Verbundelemente werden nach Kundenwunsch unter optimalen Bedingungen und in industrieller Präzision in beheizten Hallen vorgefertigt. Dies erlaubt eine witterungsunabhängige, schnelle Montage vor Ort mit einem Minimum an Bauzeit. Linzmeier garantiert bei jedem Element für den objektspezifischen, schub- und zugfesten, in der Praxis bewährten Materialverbund.
Alle Elemente werden individuell getestet und auf die verwendeten Materialien abgestimmt. Kantenausbildungen werden an die jeweilige Konstruktion des Gebäudes angepasst. Mit Falz oder Nut, millimeter- und winkelgenau gefertigt, lassen sich die Verbundelemente mit jeder Pfosten-Riegel-Konstruktion aus Holz, Aluminium oder Stahl kombinieren. In Farbe oder Holzoptik lassen sie sich außerdem perfekt auf die Fenster verschiedener Hersteller abstimmen.

Text: Dr. Joachim Mohr, presse für profis, Tübingen
Fotos: Linzmeier; Olaf Mahlstedt, Hannover

Beitrag als PDF


Weitere Informationen zu den verwendeten Produkten:
LINIT - Brüstungs- und Fassadenelemente




Zurück



Hinweis für Pressetexte und Bilder

Rechtliches
Die Verwendung der Bilder ist ausschließlich im Rahmen redaktioneller Berichterstattung mit inhaltlichen Bezügen zu LINITHERM Dämmsystemen / LITEC Bausystemen / LINIT Paneelen erlaubt.
Die Bilder können zu diesem Zweck vervielfältigt und kostenlos veröffentlicht werden.
Die Bearbeitung der Bilder ist nicht erlaubt. Verkleinerungen oder Vergrößerungen, sowie eine den zentralen Sinn des Bildes nicht entstellende Ausschnittwahl sind zulässig.
Zur Sicherung der uns seitens der Fotografen überlassenen Urheberrechte ist die Bildnutzung nur unter Angabe der Fotoquelle „Linzmeier“ bzw. „Name des Fotografen“ zulässig.

Abdruck kostenlos
Über die Zusendung von Belegexemplaren (gerne auch in digitaler Form) freuen wir uns. Anregungen und Anfragen sind jederzeit willkommen.

Ansprechpartner für Journalisten:
Pressestelle Monika Eher
Telefon 07371/1806-66
Fax 07371/1806-7766
Monika.Eher@Linzmeier.de